Vereinschronik

 

1898 erfolgte am 18.11die Gründung des Schützenvereins Zimmerstutzengesellschaft Au (Orginalurkunde vorhanden)  Die Gründungsmitglieder waren: Alois Kienberger -  Auwirt –Vorstand; Jakob Thanner – 1. Schützenmeister; Max Prommersberger –      2. Schützenmeister; Franz Kienberger – Kassier; Johann Lindl – Schriftführer.

 

1930 gründeten Johann Eidenschink, Hans Gietl und Ludwig Sporrer den Jungschützenverein, da die jungen und „einfachen „ Leute beim Hauptverein nicht erwünscht waren. Es durften allerdings der Schießstand und das Gewehr ´Eigentum vom Auwirt´benutzt werden.Geschossen wurde damals mit einem 4mm Zimmerstutzen von der Gaststube aus ins Wohnzimmer auf zwölfer Scheiben.

Während des 2. Weltkriegs musste der Schießbetrieb eingestellt werden, da viele der Männer eingezogen wurden.

 

1949 schlossen sich die beiden Vereine zusammen und nahmen den Schießbetrieb wieder auf. Vorstand wurde Josef Jänker, Rißmannsdorf und Kassier wurde Johann Eidenschink, Au.

 

1950 übernahm Ludwig Santl, Kammersdorf das Amt des 1. Vorstands

 

1951 wurde Xaver Eidenschink zum neuen Vorstand gewählt. Unter dessen Führung wurden die ersten Schützenausflüge unternommen.

 

1958 führte Vitus Fischer aus Wetzelsberg den Verein, welcher dann auch das 1. Luftgewehr der Marke Standard 150 kaufte.

 

1962 wurde Hermann Schauber neuer Vereinsvorstand.

 

1964 übernahm Bernhard Zach die Vereinsführung und unter seiner Regie wurde 1965 erstmals an einer größeren Veranstaltung, der Fahnenweihe der Schützen aus Sattelpeilnstein teilgenommen.

 

1966 wurde Josef Bruckbauer 1.Vorstand. Dieser regte den Kauf einer Vereinsuniform an, welcher dann1967 erfolgte, außerdem wurde ein 2.Luftgewehr angeschafft.

 

1969 trat mit Maria Stöger dem Verein die erste Frau bei.

 

1971 wurde beim Auwirt kurzfristig ein 2. Schießstand errichtet um die Mitglieder von der Abwanderung, zum von Adolf Kuglmeier neu gegründeten Schützenverein „Wildschützen“, abzuhalten.

 

1974 nahm der Verein  erstmals mit vollständiger Uniform im Gemeindebereich am 100jährigen Gründungsfest mit Fahnenweihe der FFW Loitzendorf teil.

 

1977 legte Josef Bruckbauer nach 12 Jahren Vereinsführung sein Amt nieder, noch am selben Abend wurde Hans Högerl aus Loitzendorf 1. Schützenmeister. Seit dieser Saison wird nun vom Gastzimmer ins neu gebaute Nebenzimmer geschossen.

 

1980 wählten die Vereinsmitglieder Alois Gruber zum 1. Schützenmeister.

 

1985 trat der Verein dem Bayrischen Sportschützenbund (BSSB), Gau Straubing-Bogen bei. Da die Schießstände den Vorgaben des BSSB nichtgenügten wurden  im aufgelösten Schulhaus in Loitzendorf  5 neue wettbewerbsfähige Schießstände und ein Gastraum errichtet.  

 Durch den Umzug nach Loitzendorf änderte sich auch der Name des Vereins auf Auer-Schützen Loitzendorf (Orginalurkunde beim Verein). Das Gasthaus Gruber wird neues Vereinslokal.

 

1986 fand Ende November die feierliche Einweihung der neuen Schießstätte durch BGR Max Welnhofer statt. Anschließend wurde von jedem Vereinsmitglied 1Schuß auf die Eröffnungsscheibe abgegeben.

 

1987 wurde Josef Bruckbauer zum Ehrenschützenmeister ernannt.                          Der Verein richtete nun  sein Augenmerk noch mehr auf die Wettbewerbsbasis.           1. Sportleiter des Vereins wird Martin Gammer und Heinz Seifert der erste Jugendleiter. Bei ihm konnten die Jugendlichen ab 14Jahren das Schießen erlernen. Außerdem wurde noch eine Abteilung für das Wurftaubenschießen eingeführt.           Um die neue Schießanlage in der Gemeinde zu präsentieren hielt der Verein  am 16./17. Oktober ein Standeröffnungsschießen ab, welches von der Mannschaft 1 der KuSK Loitzendorf gewonnen wurde, Gewinner der Eröffnungsscheibe war Heimerl Rudolf. Vom 18.-24.Oktober veranstalteten die Auer-Schützen ein Wettschießen mit allen Vereinen der Sektion West, sowie den Schützenvereinen der Nachbargemeinden. Sieger wurden dabei die Vorwaldschützen aus Steinach. 

               

1988 nimmt der Verein ab Saisonbeginn mit einer Mannschaft an den Rundenwettkämpfen der Sektion West Gruppe D Nord teil.

 

1990 feierten die Auer-Schützen Loitzendorf das 90 jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe. Fahnenmutter war Irmi Dietl aus Rißmannsdorf und Patenverein die Waldeslustschützen Landorf.

 

1991 revanchierte sich der Verein als Pate beim 25 jährigen Gründungsfest mit Fahnenweihe der Waldeslustschützen Landorf. Im Oktober richteten die Schützen ihre 1. Dorfmeisterschaft aus, bei der die Mannschaft Stammtisch1 den Sieg erringen konnte. Die Dorfmeisterscheibe gewann mit einem 15,3 Teiler Högerl Hans.

 

1996 hielt der Schützenverein seine zweite Dorfmeisterschaft im Luftgewehrschießen ab. Aus 22 teilnehmenden Gruppen setzten sich die Alten Herren des SV Loitzendorf durch, Dorfmeisterin ist mit einem 17,4 Teiler Gruber Doris geworden.

 

1998 nahm man den Umbau zur Vergrößerung des Schützenheims in Angriff, pünktlich zum Fest wurde der 1. Bauabschnitt fertig gestellt.                                    Im Juli 1998 feierte der Verein das 100 jährige Gründungsfest mit den Waldeslustschützen Landorf als Patenverein.                                                              Anschließend wurden die noch nötigen Arbeiten zur Fertigstellung des Umbaus durch die Vereinsmitglieder ausgeführt.

 

 2000 Im Juli trafen sich im Schützenheim 26 Mannschaften aus der Gemeinde Loitzendorf um an der traditionellen Dorfmeisterschaft der Schützen teilzunehmen. Sieger wurde die Familie Dietl aus Rißmannsdorf, die Dorfmeisterscheibe konnte Gruber Andrea in Empfang nehmen.

 

2004 fand im Rahmen des Grillfestes die Dorfmeisterschaft der Auer-Schützen in LG und LP statt. Aus 25 teilnehmenden Teams ging die Mannschaft LP1der KuSK Loitzendorf als Sieger hervor, den Titel des Dorfmeisters konnte Perleb Fritz erringen.

 

2006 übernahm Christian Gruber das Amt des 1. Schützenmeisters.

 

2007 Alois Gruber wurde nach 26 Jahren als 1. Schützenmeister zum Ehrenschützenmeister ernannt.

 

2008 war der Verein wieder Pate, diesmal beim 125 jährigen Gründungsfest der Pylsteinia-Schützen Sattelpeilnstein.

 

2009 konnte nach einer Woche spannender Wettkämpfe im Juni die Siegerehrung der Dorfmeisterschaft des Schützenvereins durchgeführt werden. Bei 29 teilnehmenden Mannschaften konnte sich die „Santa Crew1“ siegreich durchsetzen, Dorfmeister wurde mit einem 119 Teiler Zach Hans.

 

2013führten die Auer-Schützen Loitzendorf anlässlich ihres 115-jährigen Vereinsjubiläums eine Dorfmeisterschaft durch. Als Sieger konnte sich bei 30 Teilnehmern die Mannschaft 2 der KuSK feiern lassen. Im Kampf um die Dorfmeisterscheibe konnte sich Barnerssoi Ralf mit einem 48 Teiler durchsetzten.

Schießstätte : Schützenheim

Schmiedsraße 9

94359 Loitzendorf

Neu  Donnerstag ab

ca. 18.15 Uhr

  Jugendtraining!

Bei Interesse

   einfach vorbeikommen!

( Nicht in den Sommerferien)